Afrika - bislang noch ein weißer Fleck

auf unserer Reise Vita -
aber schon lange auf unserer Wunschliste.

Südafrika gilt als das ideale Land für Afrika Einsteiger.
Und Kapstadt als eine der schönsten Städte der Welt.

Namibia wiederum hat einerseits viel deutsche Vergangenheit und ist doch auch das echte Afrika mit beeindruckenden Landschaften und Menschen.

Was liegt also näher für unsere erste Tour als eine Reise von Kapstadt nach Windhoek.

Gewählt haben wir bewusst den Afrikanischen Winter weil er einerseits angenehme Motorrad Temperaturen bietet und andererseits speziell in Namibia eine Landschaft zaubert die unbeschreiblich ist.
Wann und wo kann man schon blühende Wüsten erleben?
Dafür kann man auch mal den einen oder anderen Schauer in Kauf nehmen.

Gewählt haben wir auch einen Partner der über langjährige Erfahrung in Afrika und Namibia verfügt. Wir sind froh uns für diese Reise auf das Know How, die Logistik und das Equipment von Karoo Biking verlassen zu können.
So fällt der Einstieg in diesen exotischen Kontinent leicht.

Reiseverlauf:

 

Fast alle internationalen Flüge kommen im Laufe des Vormittages in Kapstadt an. Am Flughafen triffst Du unseren Reiseleiter, der Dich auf direktem Wege in Dein Hotel begleitet. Hier kannst du Dich nach dem langen Flug erfrischen. Für den Nachmittag ist eine kleine Stadtrundfahrt (optional) durch Cape Town geplant, um Dir einen Überblick über eine der schönsten Städte der Welt zu geben.

 

Tag 1

Von Kapstadt aus fahren wir an unserem ersten Fahrtag in Richtung False Bay.

In Simon's Town werden wir uns die Pinguinkolonie anschauen, und der “Cape Peninsula National Park” ist dann nur noch einen Katzensprung entfernt. Am Cape Point, auch als Kap der Guten Hoffnung bekannt, wird es Gelegenheit für eine Besichtigung und einen kleinen Snack geben. Zurück fahren wir über Scarborough, Kommetjie und Noordhoek.

Das letzte Teilstück führt uns über den berühmten “Chapman's Peak Drive", eine der schönsten Straßen der Welt. Am späten Nachmittag sind wir dann zurück in unserem Hotel in Kapstadt und am Abend erwartet Dich ein weiteres Gourmet Dinner, in einem der Trend-Restaurants von Kapstadt.

 

Tag 2

Wir fahren zunächst Richtung Süden, nach Muizenberg und dann entlang der False Bay bis Somerset West. Von hier aus folgen wir der Küstenstrasse über Gordon's Bay und Pringle Bay nach Kleinmond.
Anschließend nehmen wir den den Franschhoek Pass unter die Räder und kommen in die wunderschöne Weinanbauregion Franschhoek.

Über den wunderschönen Bain's Kloof Pass fahren wir dann nach Tulbagh, wo wir schließlich auf einer  im 18. Jahrhundert gegründeten Weinfarm übernachten werden.

 

Tag 3

Nach dem Aufbruch in Tulbagh erreichen wir Ceres, wo wir nach links in die Cedarberge abbiegen. Wir verlassen jetzt die Asphaltstraßen und fahren auf Schotterpisten weiter. Nach einer kleinen Mittagsrast in Clanwilliam ist der nächste Ort auf unserer Strecke Wuppertal, eine alte Missionsstation in den Cedarbergen.
Wir fahren von Wuppertal über den Botterkloof-Pass nach Nieuwoudtville, wo wir auch übernachten werden.

Tag 4

Am nächsten Tag geht es weiter in Richtung Norden, von Nieuwoudtville fahren wir den Van Rhyns Pass in die Knersvlakte hinunter. Entlang der N7 durchqueren wir Bitterfontein, Garies und Kamieskron. Unsere nächste Übernachtung ist etwas ausserhalb von Springbok in einem wunderschoen gelegenen Guesthouse.

 

Tag 5

Der neue Tag bringt uns an die Grenze zu Namibia, hier muss der Orange Fluss überquert werden um in die ehemalige deutsche Kolonie zu kommen.

Das Ziel für den Abend ist der Fish River Canyon, selbiger liegt in Süden von Namibia und ist, nach dem Grand Canyon in den USA, der zweitgrösste Canyon der Welt. Er ist bis zu 550m tief und windet sich über eine Distanz von rund 160 Kilometern durch das zerklüftete Koubis-Bergmassiv.

 

Tag 6
Wir werden uns in aller Frühe den Fishriver Canyon anschauen; denn im frühen Morgenlicht präsentiert sich der Canon von seiner besten Seite. Wir fahren zunächst am Canyon Rand vorbei, über Ai-Ais, bis an den Orange Fluss.
Wir folgen dem Fluss und durchqueren dabei den Richtersveld National Park, über Rosh Pinah geht es nach Aus, wo unsere nächste Übernachtung stattfindet.

Tag 7

Am nächsten Tag fahren wir an die Westküste, um uns Lüderitz anzuschauen. Die Stadt ist nach dem Bremer Tabakhändler, Adolf Lüderitz benannt, auf seinen Wunsch wurde die Lüderitzbucht und das umliegende Gebiet 1884 zum deutschen Protektorat ernannt.
Am Vormittag beginnt unser Ausflug in Kohlmanskuppe, hier herrschte über einen sehr kurzen Zeitraum das Diamantenfieber, heute ist Kohlmannskuppe eine Geisterstadt.

Gegen späten Nachmittag kommen wir zurück nach Aus, rechtzeitig um zum Sonnenuntergang einen Sunsetdrive in den nahe gelegenen Wildpferdepark zu unternehmen.

 

Tag 8
Jetzt geht es weiter in Richtung Norden, wir fahren auf der westlichen Seite die Namibwüste, rechts von uns das zentrale Hochplateau von Namibia. Die weite dieser Landschaft erscheint endlos zu sein.
Einen kleinen Abstecher (optional) werden wir uns auch heute gönnen, um Duwisib Castle anzuschauen, ein skurriles Märchenschloss mitten in der Wüste.
Gegen Nachmittag erreichen wir die Sossusvlei Lodge.

 

Tag 9
Nach einem frühen Start sind wir mit dem ersten Licht in Sossuvlei. Um diese Tageszeit sind die Kontraste am besten, und die Dünen zeigen sich von ihrer schönsten Seite.
Die Motorräder tauschen wir gegen einen Landrover ein, und verbinden diesen Besuch im Sossusvlei mit einem Gamedrive.
Düne 45, bei km 45, lädt zum hochwandern ein. Vor allem der Abstieg, in Riesenschritten über die sehr steilen Flanken, macht Riesenspaß.
Am Nachmittag gibt es Gelegenheit sich zu entspannen. Wem das ausspannen zu langweilig ist kann von der Lodge aus einen Rundflug buchen.

Tag 10

Auch am nächsten Tag bleiben wir dem Schotter treu, und fahren weiter nach Swakopmund.
Swakopmund, die Riviera Namibias, ist deutscher als deutsch - und schon deshalb sehenswert. Im Cafe Treff spricht der schwarze Kellner Deutsch. In einwandfreiem DDR-Ambiente wird Bienenstich und Käsekuchen serviert. An der Theke liest man die "Allgemeine Zeitung", die genauso altbacken abgefasst ist, wie die Einrichtung aussieht.

Wir übernachten ganz stilvoll in einem der Swakopmund Hotels.

 

Tag 11

Am letzten Fahrtag unserer Reise erreichen wir am Nachmittag unser Reise-Ziel, die Landeshaupstadt Windhoek. Natürlich nicht ohne noch einmal über einen Pad zu fahren, so werden hier in Namibia die Schotterpisten genannt.
Am Abend findet ein letztes Dinner mit der ganzen Gruppe statt, wo der Gaumen noch einmal so richtig verwöhnt wird.

Für die meisten Reiseteilnehmer geht der Rückflug am späten Nachmittag, es bleibt also noch genug Zeit um sich Windhoek ein wenig anzuschauen, und die letzten Einkäufe zu tätigen.

Kapstadt Windhoek 2017

  • Termin: 13.07.2017-25.07.2017
  • Hotel: 4 Sterne Guesthouses/Lodges/Hotels
  • Start/Ziel: Cape Town/ Windhoek
  • Tourlänge: Ca. 3600 km
  • Tourdauer: 13 Tage
  • Fahrkönnen: Das Motorrad sollte sicher auf Asphalt beherrscht werden. Offroad Erfahrung ist nicht zwingend notwendig aber von Vorteil.
  • Leistungen: 12 Übernachtungen incl. Frühstück in 4 Sterne Guesthouses/Lodges/Hotels, 7 Abendessen, 11 Tage Motorradmiete incl. aller Kilometer
  • Preis im DZ: 4300,- €
  • Preis Beifahrer: 2950,- €
  • EZ Zuschlag: 700,- €
  • Leihmotorräder:
  • BMW F700GS inkl.
  • BMW F800GS 200,-€ Aufpreis
  • BMW R1200GS LC 500,-€ Aufpreis